Das Projekt „Identifizierung, Bewertung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen“, kurz IBAK, ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.competences.info steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Identifizierung, die Bewertung und die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen – das sind für uns nach wie vor Hot Items. Finden Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de einen aktuellen Überblick zu Verfahren und Instrumenten in unserer IBAK-Datenbank oder auch News aus unserem BMBF-Projekt „"KomBiA - Kompetenzbilanz für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer". Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de

IBAK Webseite am am 11.08.2020


News (mehrsprachig)

zurück ...1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ... weiter
03.11.2010

Anerkennung und Validierung erworbener Kompetenzen in der EU und der Schweiz: Stand und Perspektiven für die Zukunft

Bern. Referenten aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz gaben am 3. November 2010 auf einer Tagung des Schweizerischen Verbandes für Wei... mehr
22.10.2010

Leidinys apie neformalaus mokymosi pripažinim?

Vykdydama projekt? “Neformalaus ir savaiminio mokymosi pasiekim? nustatymas, ?vertinimas ir pripažinimas (IBAK)” Lietuvos suaugusi?j? švietimo asociacija ... mehr
22.10.2010

Pristatytas Nacionalinis savadas

2010 met? rugs?jo 10 dien? Lietuvos suaugusi?j? švietimo asociacijos nari? susitikime Rumšišk?se buvo pristatytas informacinis leidinys “Suaugusi?j? neform... mehr
05.10.2010

IBAK fürs Ehrenamt

Ehrenamt, Bürgerengagement, Freiwilligenarbeit – alle Begriffe bezeichnen ein wichtiges Feld zum Erwerb informell erworbener Kompetenzen. Bisher bleiben dies... mehr
16./17.09.2010

Verbreitung der Produkte des IBAK-Projektes ist die bleibende Herausforderung

Eisenstadt. Vertreter/-innen aus sechs Ländern des internationalen Projektkonsortiums IBAK zogen auf Einladung der Burgenländischen Volkshochschulen auf eine... mehr
zurück ...1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ... weiter
Finden Sie Verfahren und Instrumente
Finden Sie Verfahren und Instrumente

Geben Sie einen Begriff ein:

Geben Sie einen Begriff ein:
17.06.2009

Regionale Methodenwerkstatt in Münster

Zu einer ersten regionalen Methodenwerkstatt hatten die deutschen IBAK-Partner - das KAB-Bildungswerk und der Verein HeurekaNet - in die Räume der Bezirksregierung Münster eingeladen.

Die Teilnehmer der regionalen Methodenwerkstatt

Die TeilnehmerInnen konnten neue IKT-gestützte Verfahren ausprobieren und sich vor allem über eigene Erfahrungen im Bereich der Kompetenz-Identifikation austauschen. Das Interesse am Austausch war hoch: Es gibt zwar etliche Verfahren zur Identifizierung und Bewertung von Kompetenzen - freilich unterschiedlicher Qualität - jedoch fehlt die Übersicht. Einig waren sich die Professionals auch darüber dass das Bewusstmachen der eigenen Kompetenzen ein erstes wichtiges Ziel ist. Claudia Böing von der Gesellschaft für Berufsförderung und Ausbildung (geba) arbeitet mit arbeitslosen Menschen. „Kompetenzen bei sich zu erkennen", weiss sie „ hat mit der Würdigung des Menschen zu tun." Das kann Marcus Flachmeyer, Projektkoordinator von IBAK nur bestätigen. „Bist du dir bewusst, was du kannst, dann bist du im Beruf und in der Bewerbungssituation besser aufgestellt."

Eine Reihe von Einrichtungen, Behörden und Firmen haben dies inzwischen entdeckt - auch in Deutschland. Andreas Schulte-Hemming, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Projektes, hat im Rahmen von IBAK veröffentlichte Verfahren zur Kompetenzidentifizierung gesichtet, inventarisiert und bewertet. „Es gibt eine ganze Wald- und Wiesen-Landschaft an Verfahren", berichtete er. Die Auswahl ist groß, die Verfahren unterschiedlich aufwendig und der Ertrag selten genau einzuschätzen. Bei etwa 70% der Verfahren sind Jugendliche die Zielgruppe, vor allem jene in der Phase der Berufsorientierung. Die Verfahren sind vielfältig - vom 10-minütigen Fragebogen im Internet bis hin zum mehrtägigen Workshop in einem Bildungshaus finden PädagogInnen, LehrerInnen und Jugendliche inzwischen bei einer Reihe von Anbietern aus Wirtschaft und in Verbänden. Auch die Verfahren speziell für Erwachsene sind oft Hilfe zur beruflichen Neuorientierung oder zum Wiedereinstieg in den Beruf nach einer längeren Pause.

In Deutschland gibt es die unterschiedlichsten Methoden zur Identifizierung, jedoch noch keine Verfahren zur Anerkennung von Kompetenzen. „Es fehlt ein gesetzlicher Rahmen" erläutert Marcus Flachmeyer. Anders sieht die Situation bei unserem Nachbarn Frankreich aus. Dort können seit 2002 Erwachsene in einem aufwändigen und bildungspolitisch geordneten Rahmen ihre Kompetenzen anerkennen lassen. So kann man ohne den formalen Bildungsweg über Schule Universität und Ausbildung eine Studienberechtigung, ein Diplom oder den Gesellenbrief erlangen. Davon ist man in Deutschland noch weit entfernt.

Literatur zur europäischen Perspektive

 

Dieses Projekt wird gefördert durch:

EU-logos