Das Projekt „Identifizierung, Bewertung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen“, kurz IBAK, ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.competences.info steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Identifizierung, die Bewertung und die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen – das sind für uns nach wie vor Hot Items. Finden Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de einen aktuellen Überblick zu Verfahren und Instrumenten in unserer IBAK-Datenbank oder auch News aus unserem BMBF-Projekt „"KomBiA - Kompetenzbilanz für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer". Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de

IBAK Webseite am am 30.10.2020


News (mehrsprachig)

zurück ...1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ... weiter
03.11.2010

Anerkennung und Validierung erworbener Kompetenzen in der EU und der Schweiz: Stand und Perspektiven für die Zukunft

Bern. Referenten aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz gaben am 3. November 2010 auf einer Tagung des Schweizerischen Verbandes für Wei... mehr
22.10.2010

Leidinys apie neformalaus mokymosi pripažinim?

Vykdydama projekt? “Neformalaus ir savaiminio mokymosi pasiekim? nustatymas, ?vertinimas ir pripažinimas (IBAK)” Lietuvos suaugusi?j? švietimo asociacija ... mehr
22.10.2010

Pristatytas Nacionalinis savadas

2010 met? rugs?jo 10 dien? Lietuvos suaugusi?j? švietimo asociacijos nari? susitikime Rumšišk?se buvo pristatytas informacinis leidinys “Suaugusi?j? neform... mehr
05.10.2010

IBAK fürs Ehrenamt

Ehrenamt, Bürgerengagement, Freiwilligenarbeit – alle Begriffe bezeichnen ein wichtiges Feld zum Erwerb informell erworbener Kompetenzen. Bisher bleiben dies... mehr
16./17.09.2010

Verbreitung der Produkte des IBAK-Projektes ist die bleibende Herausforderung

Eisenstadt. Vertreter/-innen aus sechs Ländern des internationalen Projektkonsortiums IBAK zogen auf Einladung der Burgenländischen Volkshochschulen auf eine... mehr
zurück ...1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ... weiter
Finden Sie Verfahren und Instrumente
Finden Sie Verfahren und Instrumente

Geben Sie einen Begriff ein:

Geben Sie einen Begriff ein:
22.08.2009

Nationale Methodenwerkstatt in Litauen

Am 22. August 2009 fand die nationale Methodenwerkstatt des IBAK – Projektes in Litauen statt.

Die Teilnehmer der Methodenwerkstattes waren die Erwachsenenbildner aus verschiedenen Gebieten Litauens und verschiedenen Branchen der Erwachsenenbildung. 

Am Anfang des Seminares wurde das IBAK -Projekt vorgestellt. Spaeter hat die Expertin des Projektes Vilija Lukosuniene die Resultate der Dokumentenanalyse ueber die Situation der Indentifizierung, Bewertung und  Anerkennung informell erworbenen Kompetenzen in Litauen vorgestellt. Es wurde betont, dass die Situation nicht eindeutig ist: in Litauen wird sehr viel ueber die Anerkennung diskutiert, es gibt aber kein gesetzlicher Rahmen dafuer; es gibt Missverstaendnisse im Gebrauch von Begriffen, z.B. fuer manche tragen die Begriffe „Indentifizierung, Bewertung und Anerkennung" denselben Inhalt - Anerkennung.

Im zweiten Teil des Seminares wurden zwei Beispiele vorgestellt: „Bedarf an Bewerten der nicht- und informellen Lernleistungen bei der Vorbereitung der Berufslehrer" von Dr. A. Fokiene aus Vytautas Magnus Universitaet und „Bewertung und Annerkennung der nicht- und informellen Lernleistungen an der Universitaet" von Dr. N.Burksaitiene aus Mykolas Romeris Universitaet.

 

 

In beiden Referaten wurde unterstrichen, dass die informell erworbenen Kompetenzen gleich der traditionell erworbenen Kompetenzen betrachtet sein sollen und dass dieses Prozess voranschreitet, besonders an den Universitaeten.

 

 

 

Der dritte Teil des Seminares wurde der Paxis gewidmet: unter der Leitung vom Manager des Projektes Arunas Beksta haben die Teilnehmer ueber die in ihrer Erfahrung getroffenen Methoden und Instrumenten der Identifizierung der Kompetenzen diskutiert. Meistens wurden von den Teilnehmern die Instrumente wie Fragebogen, Gespraeche oder Portfolio genannt.

 

Dieses Projekt wird gefördert durch:

EU-logos