Das Projekt „Identifizierung, Bewertung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen“, kurz IBAK, ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.competences.info steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Identifizierung, die Bewertung und die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen – das sind für uns nach wie vor Hot Items. Finden Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de einen aktuellen Überblick zu Verfahren und Instrumenten in unserer IBAK-Datenbank oder auch News aus unserem BMBF-Projekt „"KomBiA - Kompetenzbilanz für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer". Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

HeurekaNet - Freies Institut fŘr Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de

IBAK Webseite am 01.12.2020


Name des Verfahrens Kompetenzmatrix
Zielgruppe Mitarbeiter/innen in Unternehmen
Beschreibung Die Kompetenzmatrix ist eine vielfach erprobte Methode zur Visualisierung von Kompetenzen im Rahmen eines Kompetenzmanagemenprozesses.
Es wird h├Ąufig in Verbindung mit dem Kompetenzrad angewandt.
Methoden/ Instrumente In einer Tabelle lassen sich die Mitarbeiter und Kompetenzen gegen├╝berstellen. Das Prinzip: In der Tabelle werden den Mitarbeitern die F├Ąhigkeiten gegen├╝bergestellt, die f├╝r die t├Ągliche Arbeit im Betrieb typisch sind. Jeder Mitarbeiter beurteilt sich selbst:
= Hohe Kompetenz
= Mittlere Kompetenz
= Grundkenntnisse
Ziel/ Ergebnis Mittels der Kompetenzmatrix k├Ânnen man einen ├ťberblick ├╝ber das Leistungsprofil des Betriebs gewonnen werden, kan man
sehen, ob bestimmte Kompetenzen ausreichend abgedeckt sind und den Aufbau neuer
Kompetenzen systematisch planen.
Zeitbedarf ca. 30 Minuten
Lizenzvergabe keine Angabe
Direkte Kosten keine Angabe
Anbieter keine Angabe
Entwickler Prof. Dr. Klaus North, Fachbereich Wirtschaft, FH Wiesbaden
Weitere Infos Literatur:
Klaus North und Kai Reinhardt: Kompetenzmanagement in der Praxis - Mitarbeiterkompetenzen systematisch identifizieren, nutzen und entwickeln. Mit vielen Fallbeispielen, Wiesbaden 2005
verfügbare Sprachen deutsch
Anerkennungs- verfahren nein

Dieses Projekt wird gefördert durch:

EU-logos