Das Projekt „Identifizierung, Bewertung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen“, kurz IBAK, ist abgeschlossen. Diese Projektwebsite www.competences.info steht weiterhin für alle Interessierten offen, sie wird allerdings nicht mehr aktualisiert.

Die Identifizierung, die Bewertung und die Anerkennung informell erworbener Kompetenzen – das sind für uns nach wie vor Hot Items. Finden Sie auf unserer Homepage www.heurekanet.de einen aktuellen Überblick zu Verfahren und Instrumenten in unserer IBAK-Datenbank oder auch News aus unserem BMBF-Projekt „"KomBiA - Kompetenzbilanz für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer". Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

HeurekaNet - Freies Institut fŘr Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942
F: +49 251 3999 5943
E: info@heurekanet.de

IBAK Webseite am 07.03.2021


Name des Verfahrens KEP Kompetenz-Entwicklungs-Programm
Zielgruppe Arbeitnehmer/-innen, Menschen aus der Freiwilligenarbeit
Beschreibung KEP ist ein Kompetenzcheck als Teil von Weiterbildungsberatung.
Methoden/ Instrumente Einzelberatung mithilfe einer Kompetenzmatrix
Ziel/ Ergebnis Kl├Ąrung vorhandener Kompetenzen als Basis f├╝r die Auswahl von Weiterbildungen
Dar├╝ber hinaus sollen mit dem KEP zielgenau die sozialen, methodischen, handlungsbezogenen und pers├Ânlichen Kompetenzen f├╝r berufliche, verbandliche und private Zwecke gef├Ârdert und erweitert werden. KEP zielt auf eine systematische und transparente Auswahl von Fortbildungsmodulen.
Zeitbedarf ca. 1ÔÇô2 Stunden
Lizenzvergabe keine
Direkte Kosten pro Teilnehmer/-in f├╝r das Handbuch und die Einf├╝hrung 20,00 Euro.
Anbieter Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB),
Di├Âzesanverband M├╝nchen
Entwickler Josef Haseneder und andere, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Di├Âzesanverband M├╝nchen
Weitere Infos http://www.kabdvmuenchen.de
Stand 2016: das Verfahren wird aktuell ├╝berarbeitet und um "Hard Skills" erg├Ąnzt
verfügbare Sprachen deutsch
Anerkennungs- verfahren nein

Dieses Projekt wird gefördert durch:

EU-logos